Ein Tag der Trauer

Liebe Bärbel, fast 7 Jahre habe ich Deinen Blog verfolgt und Dich sehr lieb gewonnen. Bis zum Schluss hast Du nicht aufgegeben. Ich bewundere Deine Stärke, Du hast Dir von der Krankheit ALS Deine positive, liebe Art nicht nehmen lassen. Jetzt musst Du nie wieder Schmerzen leiden. Wir alle werden Dich nicht vergessen. Ich schließe mich Mathilda an und wünsche der Familie von Bärbel viel Kraft für die kommende Zeit.

Unsere liebe Mitbloggerin Bärbel (minibares) ist heute von uns gegangen. Ihre schlimme Krankheit hat sie so tapfer und stark gemacht, sie hat sich nie unterkriegen lassen, war immer fröhlich und machte auch anderen Mut und doch war der Tod für sie eine Erlösung. Ihrem Mann Peter und allen anderen Angehörigen wünsche ich mein Beileid und […]

über Ruhe in Frieden — einfachtilda

Heute im Stall

Die nächsten 3 Wochen wird es noch vermehrt Beiträge zu Shaman geben, nur dass Ihr s wisst! 😀

Heut konnten die Zwerge wieder mit. Diego sogar ohne Mantel. Die Sonne schien schon kräftig. Kayla war noch schön warm eingepackt. Frieda haben wir mit in den Wald genommen. Sie ließ sich ja eh nicht zurück halten 😀 Nach zwei, drei Minuten kehrte auch Ruhe ein mit den Zwergen und alle drei sind über ne Stunde fröhlich mit meiner Mama durch den Wald. Während Shaman und ich die Ruhe genossen haben. Auf unserer kleinen Runde. Bissel faul war zwischendurch, aber sonst war es sehr schön 🙂

Nach dem Schubbern mit der Bürste hab ich ihm noch fix seine aufgeknabberten Stellen mit Calendula-Salbe von Weleda eingecremt. Man gönnt dem Pferd ja sonst nix 😀 Für mich selbst sind mir Weleda-Produkte einfach zu teuer, aber für die lieben Viecherls soll s eben nur das Beste sein. Vor allem verträglich 🙂 Dann ging es ab zum Waschplatz. Gut, dass das Wetter so sonnig war und die Temperaturen heute Vormittag schon bei 9 Grad lagen. Wasser aus dem Schlauch gab es zwar noch nicht, aber meine Mama hat brav die kleinen Eimerchen mit warmem Wasser gefüllt. Natürlich wird auch da geschubbert, wenn der Pelz doch soooo juckt! 😀

Ich hoffe diese eisige Kälte ist jetzt erst mal vorüber. Er hat gleich wieder doll mit Kotwasser zu tun gehabt 😦 Heute hätte ich auch mit den Feuchttüchern nix mehr sauber bekommen. War das eine Sauerei 😀 Ich hoffe er sieht Samstag nicht gleich wieder so aus, also dass es endlich besser wird. Der Saft von Ewalia hilft zwar, aber so bald es knackig kalt wird, geht s wieder richtig los. Fotos vor und nach dem Waschen. Eingedeckt hab ich ihn heute nicht mehr, er schwitzt sonst unter der Decke bei seinem massiven Pelz. Bescheid gesagt hab ich, falls er wider Erwarten doch zeigt dass ihm kalt wird, sollen sie anrufen und wir machen ihm die Decke dann drauf. Normal friert er auch bei minus 20 Grad nicht, verbraucht aber zu viel Energie um sich warm zu halten und würde ohne Decke gleich wieder abnehmen. Vor 7 Wochen wurde er geschoren, das wächst langsam wieder nach und so lange es nicht nass kalt wird, kann er gut so laufen.

Schnarchnase

Gestern war es mit – 7,5 Grad ja dezent frostig. Die Hunde mussten zu Hause bleiben. Wollten sie auch, haben sich beide direkt in ein Körbchen gekuschelt und ein Gesicht wie sieben Tage Regenwetter gezogen 😀 Shaman haben wir frei laufen lassen, wenn es so frostig ist lässt er doch gern noch mal den Araber raus hängen und bockt freudig rum.

Bis dahin hieß es aber jede Menge Geduld bewahren. Immer wieder hat er sich gewälzt. Blieb dann entspannt liegen. Augen zu. Noch mal wälzen. Und das Ganze von vorn. Und noch mal. Da könnt ich manchmal echt aus der Haut hüpfen 😀 Zwischen drin ist er doch gut und schwungvoll gelaufen. Trab, Galopp und einige (ordentliche!! 😀 ) Bocksprünge. Dann noch 15 Minuten im Schritt zum Auslaufen, kräftig durchschubbern mit der Bürste und ab Futter fassen 🙂 Sein Fellwechsel hat sich im Alter schon 4 Wochen nach hinten geschoben. Im Normalfall ist jedes Pferd pünktlich ab der Wintersonnenwende im Fellwechsel. Dieser wird vom Licht beeinflusst, nicht aber von der tatsächlichen Temperatur – wie viele annehmen. Weshalb es auch überhaupt nichts bringt die Pferde Anfang Herbst einzudecken „damit sie nicht so viel Winterfell“ kriegen. Dadurch bekommt man nur Pferde die unter ihren Decken schwitzen und sich erst recht was wegholen. Es mag Pferde geben, bei denen das etwas funktioniert. Nicht aber bei Pferden wie Shaman, die rund um die Uhr und das von Anfang an draußen leben. Im Alter behalten Pferde ihre Winterpelz länger und legen ihn sich früher zu. Für einige Rentner (auch junge Pferde die zu viel Pelz schieben) ist eine Komplett-Schur eine wahre Wohltat, ohne Hilfe stehen sie schon in Ruhe klatschnass und pumpend in der Box oder auf dem Paddock. Natürlich müssen sie dann entsprechend der Witterung immer eingedeckt werden.

Hier mal die Schnarchnase beim Dösen in der Halle 😀

a20a22

Frieda und Otto hab ich auch noch vor die Linse bekommen. Otto kam gleich freudig angelaufen. Mit ihr im Schlepptau. Endlich ein Mensch der ihn mal vor ihr retten kann 😀 Er kann aber auch schauen, mit seinen großen, hübschen Augen. Ich mag ihn sehr gerne. Den kleinen Wirbelwind auch. Otto ist kein Rudelführer, er ist ein eher ängstlicher Hund, der gut auf den Hof und seine Menschen aufpasst und meldet. Wird Frieda von den Zwergen gemaßregelt, kommt er aufgeregt mit Bürste, aufgestellter Rute und nach vorne gerichteten Ohren angetrabt. Auch dann reicht es, wenn ich ihn aus der Entfernung anspreche und sofort dreht er ab, entspannt sich sichtlich und ist einfach froh, dass er das nicht regeln musste. Nachdem Frieda gestern wieder sehr frech war (sie zieht ihm die Lefzen lang, springt ihn an, kriecht unter ihm durch usw.), hat er einmal die Pfote genommen und Patsch! drauf auf die Birne. Sehr vorsichtig. Hat sie aber mal ernst genommen, sich ein paar Schritte getrollt, geschüttelt und gut sein lassen. Aber nicht lange, wie man auf dem letzten Foto sieht, wo sie versucht hat ihm galant auf den Hintern zu hoppsen 😉 Sie wird jetzt 5 Monate alt und hat grad noch mal einen richtigen Wachstumsschub hingelegt.

Evergreen 8

Wer auch einen Evergreen hat, den sie oder er immer wieder zeigen könnte – dann einfach einen Beitrag mit dem Titel Evergreen erstellen und in den Kommentaren posten 🙂 

Ich wünsche Euch allen einen schönen Valentinstag ❤

Quatschkopf

Manchmal hab ich Glück und lös im richtigen Moment aus 😀

Wir waren ausreiten. Aber zuerst musste ich meine Mama mit den Zwergen voran schicken, Frieda bändigen und auf halbem Weg umdrehen, das Fräulein einfangen und im Stall abliefern. Fand Shaman natürlich überhaupt nicht lustig, dass er dann noch mal die Strecke laufen sollte. Da meine Mama schon zu weit weg war und ich nicht noch mal zum Stall zurück wollte, musste ich von unten aufsteigen. Hat geklappt. Hab ihn in eine kleine Kuhle gestellt und er hat nur einen Schritt nach vorn gemacht, um sich auszugleichen. Er war sowas von bockig auf dem Hinweg. Himmel musste ich ihn treiben :-/ Auf dem Rückweg lief er viel besser. Nur minus ein Grad, kam mir durch den heftigen, eisigen Wind aber wie minus sieben Grad vor. Bäh. Hoffentlich wird das Wetter bald besser. Nachdem ich Shaman schön mit dem Striegel durchgeschubbert hatte, gab es sein zweites Frühstück 🙂

quatschkopfquatschkopf2

Morgens im Stall

a12

Da ist die Welt noch in Ordnung. Wir sind spätestens kurz nach acht da, dann haben wir Ruhe vor dem Reitbetrieb.

Meine Mama hab ich mit den Zwergen gleich in den Wald geschickt. Klein Frieda mit ihren 4 Monaten ist einfach so penetrant nervig, dass sie die Geduld verlieren könnten. Bis jetzt haben sie sie sehr freundlich gemaßregelt. Mir bleibt oft nix anderes übrig als Frieda kurz hoch zunehmen, damit sie mit den Zwergen in Ruhe los oder sie ins Auto setzen kann. Da sie immer mit Otto frei auf dem Hof läuft, nicht so einfach. Sie ist zuckersüß (ich versuche Fotos zu machen), aber auch wenn sie grad richtig gemaßregelt wurde, rutscht sie – den Bauch zeigend – unter die Zwerge, bockt sie auf, springt sie an und mit zweien an der Leine ist es einfach unmöglich sie abzuwehren. Ich hoffe sehr es gibt sich, wenn sie älter wird. Otto lässt sich ja so gut wie alles von ihr gefallen. Meine nicht 😉

Nun blieb nur eine wichtige Frage. Wie komm ich auf Shaman, wenn sie nicht da ist um gegen zu halten..? Für alle die es nicht wissen, krankheitsbedingt brauche ich länger zum Aufsteigen. Ein Impuls im Fuß wird wohl nicht mehr ausgelöst, dann noch die „Wackel-Knie“ durch die Fibromyalgie. Ich bin früher schon mehrfach auf dem Hintern gelandet, weil ich durch den Druck auf die Gelenke beim Aufsteigen keine Kontrolle mehr über Bein und Fuß hatte. Zudem nutzt Shaman oft jede Chance sofort loszulaufen. Früher kein Problem. Da war ich ruckzuck oben. Normal hält sie immer am anderen Steigbügel gegen, das ist schonender für s Pferd. Nun ist es für mich noch wichtiger, damit ich mich sicher in den Sattel schwingen kann. Von unten aufsteigen hab ich mich heut nicht getraut. Blieb nur noch eine Lösung. Die Aufstieghilfe 😀

a13

Auf dem Foto ist eine der Aufstieghilfen draußen zu sehen. Die in der Halle ist kleiner und wackeliger. Ich hab damit gerechnet dass es hunderte Versuche dauern wird Shaman davon zu überzeugen ruhig stehen zu bleiben. Er dreht auch gerne im falschen Augenblick den Hintern weg 😉 Also nachgurten und ihn ranbugsieren. Steht. Kriegt das Kommando stehen zu bleiben. Ich musste hinter ihm rum laufen, da vorne die Bande im Weg war. Und er läuft zwei Schritte weiter. Drecksack 😀 Also einmal umdrehen und wieder hinbugsieren. Dieses Mal habe ich bei jedem meiner Schritte das Kommando zum Stillstehen gegeben. Die Zügel lagen locker gekreuzt um das Sattelhorn. Jetzt das nächste Problem. Auf die Aufstieghilfe krabbeln. Muss ich oft praktisch auf allen vieren machen, da ich sonst das Gleichgewicht verliere. Bestimmt ein brüllend komischer Anblick 😀 Oben angekommen stand Shaman immer noch, die Ohren aufmerksam zu mir. Toll. Also ab in den Sattel. Da hat er einen Schritt nach vorn gemacht. Kein Thema, gelobt wurde er da trotzdem schon. Ab sofort werde ich diese jedes Mal benutzen, damit er es endlich lernt. Er wird erst 24, ich geb nicht auf 😀

Nach einer halben Stunde in der Halle, etwas Trab, Galopp und Schenkelweichen, durfte er noch im Schritt etwas ins Gelände. Die Tür hab ich von Shaman aus aufgemacht. Grund-Repertoire eines Westernpferdes 😀 Auch wenn es etwas schwierig war, da  der Türgriff so wahnsinnig tief hängt 😀

Frieda und Otto kamen ein Stück mit. Meine Mama und die Zwerge kamen mir schon entgegen. Ich hab dann Diego übernommen, falls Frieda doch noch auftaucht. Bei mir, vor allem wenn man ihn allein hat, benimmt er sich besser und ruhiger. Er muss lernen, wie wir, da drüber zu stehen und sie zu ignorieren.

Morgen wollte ich wieder richtig ausreiten. Es hat grad angefangen zu schneien. Wenn das so weiter geht, kann ich das vergessen :-/

Spaziergang

Brrr!! Ist das bei Euch auch so kalt?? Hier zwar „nur“ so minus 5 Grad, aber ein eiskalter, stürmischer Wind dazu.

Wir gehen natürlich trotzdem spazieren, aber ganz warm eingepackt und etwas flotter als sonst, damit niemand frieren muss.

Auch heute wurde ich wieder gefragt ob die Hunde denn wirklich Mäntel brauchen. Zwei Damen, ganz freundlich. Haben sich sehr über die Zwerge gefreut. Meine Antwort – Ja! Zum einen, wer friert, bekommt auch was an. Punkt. Zum anderen hat Kayla rassebedingt keine Unterwolle, würde sich sehr verkühlen. Davon abgesehen dass sie ohne Mantel keine Pfote vor die Tür setzt. Heut früh wollte sie warm eingepackt schon nicht raus. Diego darf auf kurzen Pipirunden (ca. 5 Minuten) ohne laufen. Das Anziehen stresst ihn leider immer noch, da der Wintermantel über den Kopf angezogen werden muss. Auf längeren Runden kommt er nicht drum rum. Dann läuft er viel entspannter und muss sich nicht warm zittern. Beide Hunde sind echte Frostbeulen 😀

Ich kann Menschen nicht verstehen, die stur darauf beharren: „Der Hund hat Fell, das reicht!“ Es ist doch eine individuelle Sache, genau wie bei uns Menschen. Besonders kleine Hunde die dicht über dem Boden laufen, brauchen einen Schutz vor Kälte und Nässe. Ebenso ältere oder kranke Hunde. Manchen reicht ein Pulli, oder ein wind- und wasserdichter Regenmantel. Andere, wie Kayla, brauchen bei diesen Temperaturen sogar noch einen Thermopulli unter dem Mantel. Auch die Bewegung sollte den Temperaturen angepasst werden. Lieber einmal öfter raus, dafür kurze Runden.

Die Fotos sind von gestern Nachmittag. Vorhin waren wir im Wald, da zog es glücklicherweise nicht so schlimm. Dafür die Zwerge wie die Irren, die Rehe müssen immer direkt vor uns gewesen sein 😀