Wen juckt es?

Shaman! Und zwar gewaltig! 😀 Der Fellwechsel ist schuld. Dann schubbert er sich, wie im Video zu sehen, gerne mal an den unmöglichsten Stellen Schweif und Co. 😀

Leider ist Shaman schon wieder dünner geworden. Die Zeit auf der Koppel, beim Grasen, fehlt einfach. Dazu wieder die Atemprobleme und das Kotwasser. Zum Glück hat es direkt geholfen die Dosierung von Kristallkraft  auf die Maximaldosis pro Tag, abends verfüttert, zu erhöhen. Heute war schon nichts mehr zu sehen. Puh. Er hat sich auch gut angehört, kein Husten. Mehr als Schritt wollte er heute aber nicht gehen. Damit er aufbaut, auch Muskeln, gibt es ab sofort wieder diese Energiekörner-Mischung von PerNaturam. Ich kann sie nur wärmstens empfehlen!

Die erste halbe Stunde konnte er sich frei in der Halle bewegen. Wälzen, schubbern, Schritt. Danach waren wir noch eine halbe Stunde flott spazieren, haben meine Mama und die Hunde eingesammelt. Anschließend durfte er grasen und sich dann Wiesencobs + Möhren in seiner Paddock-Box abholen. Morgen werden wir ausreiten wenn sich das Wetter hält. Und Pilze sammeln, wenn keiner schneller war. Seit einer Woche sehe ich schon die schönsten Braunkappen und Steinpilze auf mich warten! 😀

Zum Schluss noch ein paar Fotos. Ach, eben beim Bearbeiten fiel mir auch auf wie ich bei RawTherapee ganz einfach die Fotos komprimieren kann. Bis jetzt immer „übergesehen“ 😀

Advertisements

Ab in die Halle

Sonntag hat mir ja wieder wer den Ausritt nicht gegönnt und das Wetter kaputt gemacht 😀 Also ab in die Halle. Die Zwerge waren zu Hause. Ich bin Shaman die erste halbe Stunde geritten, dann durfte (sie sagt musste *gg*) sie ihn reiten.

Dabei hab ich versucht mal ein paar Fotos zu machen. Nach der Halle durfte er noch schön grasen, sonntags kommen die Pferde ja leider nicht mehr auf die Koppeln. Da kam mächtig Rotz aus der rechten Nasenseite. Er lässt sich das aber brav mit einem Taschentuch wegmachen. Was war das früher für ein Drama! 😀

Meine Mama macht das wirklich gut mit ihm, auch wenn ich sie oft korrigiere und mal meckern muss 😀 Damit sie im Trab sicherer sitzt und sich traut die Zügel wirklich so lang zu lassen wie er sie braucht, darf sie sich ruhig am Sattel festhalten. Selbst ich mach das im Galopp im Gelände, weil ich genau weiß dass der Herr im Bruchteil einer Sekunde auf der Stelle drehen kann – ohne Vorwarnung 😀 Er lief entspannt und schwungvoll unter ihr. Wie 24 sieht er wirklich nicht aus. Viele halten ihn für einen schlaksigen Remonte (junges Pferd in der Grundausbildung, meist 3 – 5 jährig, französisch für „Ersatzpferd“) 😀

Euer Daumen drücken hat super geholfen. Er hustet nur ganz vereinzelt mal, so gut wie nie sind Atemgeräusche zu hören, auch nicht unter Belastung. Und wie man schön sieht löst sich der ganze Rotz sobald er warm gelaufen ist und kommt raus 🙂

Frühling genießen

Meine Mama reitet bei dem schönen Wetter natürlich wieder öfter mit Shaman aus. Gefällt beiden immer noch sehr 🙂 Danach darf er grasen. Er sieht immer besser aus. Endlich kommt wieder mehr ran ans Pferd. Hoffentlich bald mehr Muskeln. Die liebe Selina (mit Traber Spirit) hat mir den Tipp für eine Energie-Körnermischung von PerNaturam gegeben. Er bekommt sie seit ein paar Tagen. Ich bin gespannt 🙂

SS2S3S4

Shaman

Endlich gibt es etwas positives zu melden – das Kotwasser ist weg!! Hat auch lange genug gedauert. Hoffentlich bleibt es so gut.

Nach Rücksprache mit der Firma die Kristallkraft herstellt, haben wir die Dosierung auf 200 g abends erhöht (maximale Menge wären 250 g täglich bei ihm). Jetzt konnten wir schon sehr weit runter reduzieren. In ein paar Tagen bekommt er die dauerhafte Ration von 80 g täglich abends. Wir können jederzeit wieder höher dosieren, so wie er es braucht. Zusätzlich dazu bekommt er weiter Reiki und Co.

Abgenommen hat er auch nicht weiter. Ich hoffe wir schaffen es ihn über den Sommer noch etwas runder und bemuskelter zu bekommen. Nach getaner Arbeit darf er immer ein paar Minuten grasen. Auf die Koppel kommt er aktuell nur an 3 Tagen komplett. Sobald sie nachts draußen stehen, kann er wieder täglich mit.

Morgens im Stall

a12

Da ist die Welt noch in Ordnung. Wir sind spätestens kurz nach acht da, dann haben wir Ruhe vor dem Reitbetrieb.

Meine Mama hab ich mit den Zwergen gleich in den Wald geschickt. Klein Frieda mit ihren 4 Monaten ist einfach so penetrant nervig, dass sie die Geduld verlieren könnten. Bis jetzt haben sie sie sehr freundlich gemaßregelt. Mir bleibt oft nix anderes übrig als Frieda kurz hoch zunehmen, damit sie mit den Zwergen in Ruhe los oder sie ins Auto setzen kann. Da sie immer mit Otto frei auf dem Hof läuft, nicht so einfach. Sie ist zuckersüß (ich versuche Fotos zu machen), aber auch wenn sie grad richtig gemaßregelt wurde, rutscht sie – den Bauch zeigend – unter die Zwerge, bockt sie auf, springt sie an und mit zweien an der Leine ist es einfach unmöglich sie abzuwehren. Ich hoffe sehr es gibt sich, wenn sie älter wird. Otto lässt sich ja so gut wie alles von ihr gefallen. Meine nicht 😉

Nun blieb nur eine wichtige Frage. Wie komm ich auf Shaman, wenn sie nicht da ist um gegen zu halten..? Für alle die es nicht wissen, krankheitsbedingt brauche ich länger zum Aufsteigen. Ein Impuls im Fuß wird wohl nicht mehr ausgelöst, dann noch die „Wackel-Knie“ durch die Fibromyalgie. Ich bin früher schon mehrfach auf dem Hintern gelandet, weil ich durch den Druck auf die Gelenke beim Aufsteigen keine Kontrolle mehr über Bein und Fuß hatte. Zudem nutzt Shaman oft jede Chance sofort loszulaufen. Früher kein Problem. Da war ich ruckzuck oben. Normal hält sie immer am anderen Steigbügel gegen, das ist schonender für s Pferd. Nun ist es für mich noch wichtiger, damit ich mich sicher in den Sattel schwingen kann. Von unten aufsteigen hab ich mich heut nicht getraut. Blieb nur noch eine Lösung. Die Aufstieghilfe 😀

a13

Auf dem Foto ist eine der Aufstieghilfen draußen zu sehen. Die in der Halle ist kleiner und wackeliger. Ich hab damit gerechnet dass es hunderte Versuche dauern wird Shaman davon zu überzeugen ruhig stehen zu bleiben. Er dreht auch gerne im falschen Augenblick den Hintern weg 😉 Also nachgurten und ihn ranbugsieren. Steht. Kriegt das Kommando stehen zu bleiben. Ich musste hinter ihm rum laufen, da vorne die Bande im Weg war. Und er läuft zwei Schritte weiter. Drecksack 😀 Also einmal umdrehen und wieder hinbugsieren. Dieses Mal habe ich bei jedem meiner Schritte das Kommando zum Stillstehen gegeben. Die Zügel lagen locker gekreuzt um das Sattelhorn. Jetzt das nächste Problem. Auf die Aufstieghilfe krabbeln. Muss ich oft praktisch auf allen vieren machen, da ich sonst das Gleichgewicht verliere. Bestimmt ein brüllend komischer Anblick 😀 Oben angekommen stand Shaman immer noch, die Ohren aufmerksam zu mir. Toll. Also ab in den Sattel. Da hat er einen Schritt nach vorn gemacht. Kein Thema, gelobt wurde er da trotzdem schon. Ab sofort werde ich diese jedes Mal benutzen, damit er es endlich lernt. Er wird erst 24, ich geb nicht auf 😀

Nach einer halben Stunde in der Halle, etwas Trab, Galopp und Schenkelweichen, durfte er noch im Schritt etwas ins Gelände. Die Tür hab ich von Shaman aus aufgemacht. Grund-Repertoire eines Westernpferdes 😀 Auch wenn es etwas schwierig war, da  der Türgriff so wahnsinnig tief hängt 😀

Frieda und Otto kamen ein Stück mit. Meine Mama und die Zwerge kamen mir schon entgegen. Ich hab dann Diego übernommen, falls Frieda doch noch auftaucht. Bei mir, vor allem wenn man ihn allein hat, benimmt er sich besser und ruhiger. Er muss lernen, wie wir, da drüber zu stehen und sie zu ignorieren.

Morgen wollte ich wieder richtig ausreiten. Es hat grad angefangen zu schneien. Wenn das so weiter geht, kann ich das vergessen :-/