Allein unterwegs

Wenn es wärmer wird geht Diego nicht mehr so gerne spazieren und wenn dann nur im Schleichgang. An diesen Tagen braucht er nur vormittags eine halbe Stunde mitgehen, sonst reichen Pipirunden. Für Kayla ist das langsame Tempo auf Dauer nichts und so gehen wir gerne mal allein eine Stunde spazieren.

Wie Mittwoch. Wetter war toll, auch noch nicht so warm. Mal im Vergleich, mit Kayla bin ich 3,4 km in einer Stunde gelaufen. Entspannt, aber doch zügig. Mit Diego habe ich unfassbare 22 Minuten für unfassbare 600 Meter gebraucht… Anschließend hab ich ihn noch fix planschen und etwas in der Sonne sitzen lassen.

Eine kleine Schlange (Natter..?) haben wir auch gesehen, die wollte sich wohl gerade aufwärmen und züngelte nur ganz dezent. Sonst lag sie ruhig da.

Leider hat Kayla auf der Runde auch Bekanntschaft mit einem Stromzaun gemacht… Hatte sie schon kurz genommen und ihr zu verstehen gegeben dass sie Abstand halten soll. Ich hab selbst nicht gesehen dass Strom drauf ist, auch nix gehört, wollte aber generell nicht dass sie einfach ran geht. Tja und im nächsten Moment macht sie einen Satz nach links, steckt den Kopf durch und quietscht los dass mir fast das Herz stehen geblieben ist. Sie kam gleich zu mir, wusste gar nicht was los war und hat sich trösten lassen. Arme Maus.

Das war ungefähr auf der Hälfte der Runde. Sie ist dann aber ganz normal weiter gelaufen.

Auch aus Trainingsgründen gehe öfter mal kurz allein mit beiden. So kann ich mich ganz auf einen Hund konzentrieren und vieles klappt dann natürlich besser.

PS Da ich immer noch nicht einsehe hier Geld zu zahlen für mehr Speicherplatz, werde ich wohl sehr bald einen neuen Blog erstellen müssen… Nerv…

 

Wald und Feld

Eine Runde ums Feld ist zur Zeit das Maximale was an „Ausritt“ möglich ist. Ich geb es auf bis die Viecher weniger werden. Selbst auf der Allee in den Wald hinein ist es schon so schlimm, dass Shaman und ich nur noch weg wollen. Trotz Decke und Spray. Ich hab dort auch noch nie so viele Mücken auf einmal gesehen in all den Jahren. Hoffentlich können wir bald wieder.

Spree & Flower Power

Rund um die Spree grünt es jetzt schon richtig 🙂

Spree

Mit dem Auto sind wir in ein paar Minuten da und gehen dann ca. 1,5 Stunden einmal rund rum. Wenn man eine Pause machen möchte kann man das im Café Spreeblick oder auch der Spreewehrmühle machen, die direkt am Weg liegen. Mit tollem Blick auf die Spree 🙂

Auch auf unserem Balkon wird es langsam wieder Frühling. Donnerstag haben wir spontan Pflanzen ausgesucht für unsere Kästen. Gelbe Ranunkeln, weiß-pinke Geranien und Dahlien in drei verschiedenen Farben (gelb, orange, rot/ pink). Sieht super aus 🙂

Blogparade Blog2Help

Blogparade-umweltschutz-im-Alltag_Timeline-1-768x576

Bis zum 17. April 2017 dreht sich in der ersten Blogparade von Blog2Help alles um das Thema „Umweltschutz im Alltag“.

Jeder Blogger kann teilnehmen, für jeden Beitrag werden 5 Bäume im Regenwald gepflanzt. Eine super Sache. Auf dem Blog selbst findet Ihr auch eine Aktion in der Ihr stündlich für ein Projekt Euer Wahl (2 zur Auswahl) voten könnt. So werden regelmäßig neue Bäume gepflanzt. Jeder Klick hilft, macht doch mit! 🙂

Wie sieht nun mein Umweltschutz im Alltag aus?

Zuerst möchte ich anmerken, dass jeder etwas tun kann. Niemand kann und muss alles. Aber wenn jeder für sich Stück für Stück anfängt, wird die Welt jeden Tag ein wenig besser! 🙂

An erster Stelle stehen für mich umweltfreundliche Produkte zur täglichen Körperpflege und Haushaltsreinigung. Muss es immer gleich die Chemiebombe sein? Nein. Mit Naturkosmetik geht es meiner Haut viel besser und die Umwelt wird weniger belastet. Ebenso Produkte wie Badreiniger, Waschmittel usw. . Da setze ich schon lange auf Frosch & Co. Gerade in diesen Sparten kann jeder vegane Produkte kaufen. Oft wissen die Menschen gar nicht wie viele, teils ekelerregende, tierische Stoffe enthalten sind. Von den unnützen, brutalen Tierversuchen fang ich lieber gar nicht erst an. Die Auswahl ist riesig, so dass für jeden Geldbeutel das Passende dabei ist.

Plastiktüten? Nur wenn es gar nicht anders geht und dann werden sie auch so lange verwendet, bis sie praktisch zerfallen. Ich mag Stoffbeutel. Sie halten ordentlich was aus und sind waschbar. Selter (oder andere Getränke) kaufe ich am liebsten in Glasflaschen. Selbst setze ich mein fruchtiges Wasser in BPA-freiem Tritan an. Natürlich immer noch ein Kunststoff, aber leichter, günstiger und vor allem bruchsicherer als Glas. Für eine Karaffe oder Trinkflasche für unterwegs akzeptabel.

Müll wird ordentlich getrennt und recycelt. Natürlich wäre es toll von vorneherein weniger davon zu produzieren. So verwende ich auch beim Einkauf von Obst und Gemüse so wenig Plastiktüten wie möglich. Generell kaufe ich so regional und saisonal wie möglich ein. Wenn ich es mir leisten könnte wären demeter-Produkte meine erste Wahl. Da schmeckt und spürt man den Unterschied.

Auch für die heimische Tierwelt kann man einiges tun, was nicht viel Arbeit macht. Im Winter freuen sich Vögel über artgerechtes Futter. Aber bitte nicht im Netz! Viele verheddern sich darin. Wer beobachtet nicht gerne Bienen bei ihrer Arbeit? Unser Balkon ist nicht nur schön anzusehen durch die vielen Blumen und Pflanzen, sondern zieht auch die fleißigen Bienen an. Ohne die wir nicht existieren können. Auch Bienen haben Durst. Ertrinken aber leider oft in Pfützen oder Gefäßen die z.B. für Vögel aufgestellt werden. Was also tun? Ganz einfach. Nehmt eine kleine Schale oder ein Gefäß, packt ausreichend Glasmurmeln hinein und dann mit Wasser auffüllen. So können sie gefahrlos trinken.

Bei unserem Auto haben wir auf einen sehr niedrigen Verbrauch geachtet, mein Mann seinen Fahrstil angepasst. So erntet er regelmäßig 92 von 100 möglichen Punkten. Sogar in der Stadt 🙂 Ich gehe viel zu Fuß, auch früher bin ich lieber bis zu 30 Minuten zu einem Termin gelaufen als die Bahn zu nehmen. Oder mich fahren zu lassen.

Für unsere Hunde gibt es tierversuchsfreie, artgerechte Nahrung aus Deutschland. Das Knabberzeug kommt oft aus der Region und ist nur schonend luftgetrocknet.

Mit meinem Pferd bin ich sehr gerne im Wald unterwegs, natürlich nur auf ausgewiesenen Wegen. Wir haben das Glück praktisch stundenlang in jede Richtung reiten zu können. Das ist wie eine Mediation samt Fitnesseinheit in Einem. Damit auch die nachfolgenden Generationen sich an der Natur und ihren Bewohnern erfreuen können, ist es so wichtig dass wir alle uns für den Umweltschutz einsetzen. Der kleine Baumgeist betet weiter dafür. Ich freue mich über jeden der mitmacht ❤

Auch online gibt es immer wieder tolle Aktionen. So habe ich vor Jahren mit meinem ersten Blog einen Baum gepflanzt. Bei Blog2Help kann jeder kostenlos mitmachen 🙂

baumgeist

Freunde

herz

“Wähle Deine Freunde nach ihrer seelischen Qualität aus, auch wenn sie Deine eigenen Hoffnungen und Dein Bestreben nicht teilen. Bleibe nicht allein. Du brauchst eine größere, menschliche Familie, um Dein Herz öffnen und Dich befreien zu können. Betrachte sie als Brüder und Schwestern, mit denen Du ein Geheimnis teilst.” Tibetische Weisheit