Allein unterwegs

Wenn es wärmer wird geht Diego nicht mehr so gerne spazieren und wenn dann nur im Schleichgang. An diesen Tagen braucht er nur vormittags eine halbe Stunde mitgehen, sonst reichen Pipirunden. Für Kayla ist das langsame Tempo auf Dauer nichts und so gehen wir gerne mal allein eine Stunde spazieren.

Wie Mittwoch. Wetter war toll, auch noch nicht so warm. Mal im Vergleich, mit Kayla bin ich 3,4 km in einer Stunde gelaufen. Entspannt, aber doch zügig. Mit Diego habe ich unfassbare 22 Minuten für unfassbare 600 Meter gebraucht… Anschließend hab ich ihn noch fix planschen und etwas in der Sonne sitzen lassen.

Eine kleine Schlange (Natter..?) haben wir auch gesehen, die wollte sich wohl gerade aufwärmen und züngelte nur ganz dezent. Sonst lag sie ruhig da.

Leider hat Kayla auf der Runde auch Bekanntschaft mit einem Stromzaun gemacht… Hatte sie schon kurz genommen und ihr zu verstehen gegeben dass sie Abstand halten soll. Ich hab selbst nicht gesehen dass Strom drauf ist, auch nix gehört, wollte aber generell nicht dass sie einfach ran geht. Tja und im nächsten Moment macht sie einen Satz nach links, steckt den Kopf durch und quietscht los dass mir fast das Herz stehen geblieben ist. Sie kam gleich zu mir, wusste gar nicht was los war und hat sich trösten lassen. Arme Maus.

Das war ungefähr auf der Hälfte der Runde. Sie ist dann aber ganz normal weiter gelaufen.

Auch aus Trainingsgründen gehe öfter mal kurz allein mit beiden. So kann ich mich ganz auf einen Hund konzentrieren und vieles klappt dann natürlich besser.

PS Da ich immer noch nicht einsehe hier Geld zu zahlen für mehr Speicherplatz, werde ich wohl sehr bald einen neuen Blog erstellen müssen… Nerv…

 

Renngang mit Shaman

Spaziergang konnte man das jedenfalls nicht nennen….! Oder auch, wie kann man sich mit 24 Jahren aufführen wie ein bekloppter Jährling…!! Das Foto spricht dann Bände für unsere heutige Runde… *mit den Augen roll*

Shaman12-1

Ihm geht es leider noch nicht viel besser, darum heute nur ein flotter Spaziergang. Unsere Tierärztin wollte im Laufe des Tages kommen und nachspritzen. Normal hätte er innerhalb von drei Tagen wieder normal atmen sollen.

Die Zwerge waren wieder mit. Da im Wald mega viele Bremsen unterwegs sind und ich auf dem weichen Waldboden nur ein paar Minuten schmerzfrei laufen kann, sind wir die Straße zwischen und um die Felder lang gelaufen. Und wie ich das wieder bereut hab. Ich kenn ihn ja. Auch nach zwei Stunden Galopp würd er sich da noch aufführen wie Rotz am Ärmel. Die ersten Minuten gehen noch. Biegen wir dann um die Ecke und er erblickt die Kühe auf der Weide ist alles vorbei. Er kennt den Weg seit 16 Jahren. Wir sind oft genug da lang. Unter dem Sattel auch nicht das Problem. Da kann er so flott laufen wie er will im Schritt, wegen mir auch im Trab. Aber von unten ist er kaum zu bändigen. Ständig sieht er Gespenster. Er drängelt, knallt mir fast seinen Schädel auf die Nase (er hat sie mir bereits einmal angebrochen), marschiert einfach los und schleift mich hinter sich her.. Das Schlimmste – er ist teils gar nicht ansprechbar. Starrt mit weit aufgerissenen Augen und Nüstern irgendwo hin und reagiert auf nix. Auf dem Rückweg musste ich ständig Volten mit ihm laufen um ihn irgendwie zu bremsen und ein paar Mal gab es auch einen Klaps auf die Schnute. Er muss Abstand halten und darf nicht so unkontrolliert mit dem Kopf schlagen. In die Hacken gelatscht und auf die Füße getreten ist er mir auch mehrfach. Obwohl ich ihn schon mit Arm am Hals auf Abstand gehalten habe.

Kurz vor dem Hof war er dann die Ruhe selbst. Warum nicht gleich so??? Immerhin hat er nur noch etwas Kotwasser, wenn er äppelt. Dann kleckert halt bissel mit raus. Sonst ist nix mehr. Puh. Hab ihm dann den Hintern sauber gemacht und grasen lassen. Unsere Tierärztin ist zufrieden mit seinem Zustand. Er ist nicht mehr so dünn, auch wenn die Muskeln weiter zurück gegangen sind wie mir scheint. Bewegen darf er sich wie er möchte (so viel Schritt wie geht) und so lange er problemlos einen Sattel samt Reiter tragen kann, wird er auch geritten. So bleibt er in Schwung. Er möchte sich ja auch bewegen und grad die Ausritte machen ihm viel Spaß 🙂

Hier noch ein paar Fotos von heute 🙂 (PS Ich finde über den Augen sieht man ihm sein Alter schon an… 😦  )

Spaziergang

Brrr!! Ist das bei Euch auch so kalt?? Hier zwar „nur“ so minus 5 Grad, aber ein eiskalter, stürmischer Wind dazu.

Wir gehen natürlich trotzdem spazieren, aber ganz warm eingepackt und etwas flotter als sonst, damit niemand frieren muss.

Auch heute wurde ich wieder gefragt ob die Hunde denn wirklich Mäntel brauchen. Zwei Damen, ganz freundlich. Haben sich sehr über die Zwerge gefreut. Meine Antwort – Ja! Zum einen, wer friert, bekommt auch was an. Punkt. Zum anderen hat Kayla rassebedingt keine Unterwolle, würde sich sehr verkühlen. Davon abgesehen dass sie ohne Mantel keine Pfote vor die Tür setzt. Heut früh wollte sie warm eingepackt schon nicht raus. Diego darf auf kurzen Pipirunden (ca. 5 Minuten) ohne laufen. Das Anziehen stresst ihn leider immer noch, da der Wintermantel über den Kopf angezogen werden muss. Auf längeren Runden kommt er nicht drum rum. Dann läuft er viel entspannter und muss sich nicht warm zittern. Beide Hunde sind echte Frostbeulen 😀

Ich kann Menschen nicht verstehen, die stur darauf beharren: „Der Hund hat Fell, das reicht!“ Es ist doch eine individuelle Sache, genau wie bei uns Menschen. Besonders kleine Hunde die dicht über dem Boden laufen, brauchen einen Schutz vor Kälte und Nässe. Ebenso ältere oder kranke Hunde. Manchen reicht ein Pulli, oder ein wind- und wasserdichter Regenmantel. Andere, wie Kayla, brauchen bei diesen Temperaturen sogar noch einen Thermopulli unter dem Mantel. Auch die Bewegung sollte den Temperaturen angepasst werden. Lieber einmal öfter raus, dafür kurze Runden.

Die Fotos sind von gestern Nachmittag. Vorhin waren wir im Wald, da zog es glücklicherweise nicht so schlimm. Dafür die Zwerge wie die Irren, die Rehe müssen immer direkt vor uns gewesen sein 😀

Eiskalt

Brrr, diese Kälte..!! Hier geht es noch, früh waren es „nur“ so minus 4 Grad. Bei meiner Mama schon locker minus 8 Grad..

Da konnte Shaman sich nach getaner Arbeit gleich in seine neue Decke hüllen. Meiner Mama sind fast die Finger abgefroren beim Einstellen… Sieht doch schick aus, gell? 😀

heute4

Selbst Diego musste heute einen Mantel tragen. Eigentlich ist es ja Kaylas für nicht ganz so kalte Tage, passt ihm aber auch gut und er läuft sogar freiwillig. Heute wie ein Duracell-Häschen 😀 So schnell die kleinen Pfoten ihn getragen haben. Hopps links, hopps rechts, Popo einziehen und buckelnd nach vorne laufen 😀 Einmal konnte sich Kayla aufraffen mitzumachen. Bei diesen Temperaturen verweigert sie jegliche Spaziergänge. Freiwillig kommt sie nicht mal wenn ich sie zum Anziehen rufe. Dann kriecht sie so schnell es geht weiter unter meine Decke und ich muss sie zur Tür tragen. Wenn es so eisig kalt ist, bekommt sie noch einen Pulli unter den Mantel. Obwohl der Mantel an sich gut sitzt, sieht man wie viel „Luft“ bei ihr noch ist und da pfeifen Wind samt Kälte natürlich durch. Darum hab ich ihr jetzt einen Skianzug für Hunde bestellt. Da sind auch die Beine komplett mit eingepackt. Innen Thermofleece. Ich bin gespannt. Wenn das allein noch zu dünn ist, kauf ich ihr spezielle Thermowäsche für Windhunde für drunter.

Shaman wollte für s Foto natürlich nicht still halten und lieber allein in seine Box marschieren zum Futtern 😀

Beim Spaziergang

… gibt es jede Menge Punkte die Hundehalter beachten sollten – vor allen Dingen wenn es um den Kontakt mit anderen, fremden Hunden geht.

Ich habe zwei interessante Artikel gefunden, denen ich mich nur anschließen kann. Aus Erfahrung.

Die Zwerge verhalten sich untereinander meist ruhig. Sie schlummern friedlich mit- oder auch mal aufeinander. Gehen zusammen auf Schnüffeltour. Draußen laufen sie auch mal ein paar Minuten um die Wette oder Kayla lässt sich drinnen im Körbchen liegend von Diego bespaßen. Ein paar Minuten reichen den beiden vollkommen aus. Sie spielen gerne mal mit uns, lernen ein paar Tricks oder verschlafen den Tag zufrieden.

Aber die müssen doch spielen!! Nein, müssen sie nicht 😀

Darf mein Hund mal Hallo sagen? Nur, wenn ICH es erlaube und das hat seinen Grund!

Weiter dazu hier: Kein Sozialkontakt an der Leine

Mit den Zwergen haben wir schon gute Fortschritte gemacht. Nach vielen unschönen Erlebnissen – und einer Anzeige an einen unbelehrbaren, ignoranten und respektlosen Herren, geht es aufwärts. Dabei geholfen haben auch echte Freunde der Hunde. Ja, die haben sie. Wenige, aber das reicht völlig aus. Diego hat gelernt bei Kaylas Freunden ruhig zu warten und weiß dass niemand auf ihn losstürmt, bevor er nicht signalisiert dass es okay ist. An dem großen Mastino-Mädchen kommen wir mittlerweile ganz ohne Krach und fast entspannt vorbei. Bei einigen Hunden flippen beide weiter völlig aus, bei anderen hat es sehr nachgelassen (nur noch kurzes Gemecker oder ein halbherziger Versuch zu pöbeln). Ich hoffe dass wir das irgendwann ganz in den Griff bekommen. Momentan ist Diego immer noch oft verunsichert wenn er einen Hund sieht und Kayla reagiert entsprechend darauf.